Menu

Gold verkaufen

Jeder, der Gold verkaufen möchte, schätzt es sehr wenn er seinem Partner vertrauen kann. Denn Gold zu verkaufen ist natürlich absolute Vertrauenssache! Ganz besonders in Zeiten, in denen der Goldpreis sehr hoch ist. Beim Thema Goldbesitz sind wir in Deutschland weltweit ganz weit vorne mit dabei. Das ist auf die lange Tradition dieses Edelmetalls als Zahlungsmittel – dazu zählen Goldkronen, Golddukaten und Goldgulden – aber auch als Sammelobjekt und Anlageobjekt zurückzuführen.

Wo am besten Gold verkaufen?

Gold verkaufen können Sie bei verschiedenen Online Anbietern, Banken, Goldschmieden, Edelmetallhändler, Münzhändler, Scheideanstalten sowie Auktionshäuser. Gerade bei einem hohen Goldpreis gibt es viele Händler die Interesse zeigen, Gold anzukaufen.

Nun ist es wichtig, dass Sie vor allem bei größeren Mengen an Gold niemals die erstbeste Gelegenheit nutzen. Als Grundregel gilt: Beim Gold verkaufen nie den ersten Preis akzeptieren. Leider ist es unmöglich vorauszusagen, wann der ideale Zeitpunkt gekommen ist, das Gold zu verkaufen. Zum Glück ist es einfach, die Preise für Gold zu vergleichen. Dazu müssen Sie nur im Vorfeld bestimmen, um welche Art von Gold es sich handelt. Dies kann zum Beispiel eine Goldmünze, Goldschmuck, Zahngold oder ein Goldbarren sein. Ausschlaggebend ist außerdem das Gewicht und der Feingehalt. Der nächste Schritt, um Gold zu verkaufen ist herauszufinden, wo Ihre Goldschätze auch tatsächlich angekauft werden. Dabei sind Auflistungen von Goldhändlern aufschlussreich, bei denen Sie gleichzeitig einen Preisvergleich durchführen können. Achten Sie dabei darauf, dass diese Informationen regelmäßig aktualisiert werden.

Fakt ist: Um erfolgreich Gold verkaufen zu können ist es enorm wichtig, dass Sie bereits im Vorfeld wissen was Ihr Gold zumindest ungefähr Wert ist. Leider kommt es hin und wieder vor, dass Händler versuchen unwissende Kunden, die Gold verkaufen möchten, ausnutzen. Dabei hilft schon ein kleines Basiswissen, um beim Goldverkauf gut abzuschneiden.

Wird kein fester Ankaufspreis für Feingold angegeben, sollten Sie etwas misstrauisch werden. Auch ein Angebot deutlich über oder unter dem marktüblichen Preis deutet auf keinen seriösen Händler hin. Möchten Sie mehr als ein paar Gramm Gold verkaufen haben Sie die Möglichkeit, eine Scheideanstalt aufzusuchen. Dort bestimmen Experten mithilfe eines speziellen Analyseverfahren den Goldgehalt. Doch informieren Sie sich vorher über Kosten für die Analyse, damit der Goldverkauf auch rentabel wird.

Das müssen Sie beim Gold verkaufen beachten

Es gibt unterschiedliche Gründe, Gold zu verkaufen. Dabei müssen besonders im Hinblick auf die unterschiedlichen Goldformen und Goldarten Dinge beachtet werden. Nicht jeder Händler kauft jede Art von Gold an. So kaufen zum Beispiel einige Münzhändler nur Barren und Münzen an, die sie auch selbst verkaufen. Bei spezielleren Gegenständen oder Goldabfällen ist der beste Weg häufig die Scheideanstalt. Doch dabei ist meistens eine Mindestankaufmenge erforderlich.

Wenn Sie Gold verkaufen möchten, spielen diese Faktoren eine wichtige Rolle:

  • Feingehalt des Gegenstands
  • Aktueller Goldpreis
  • Gewicht abzüglich unedler Anteile wie Steine, Fremdmetalle oder Verunreinigungen
  • Höhe des Abschlags vom Händler auf den Börsenpreis

Solange zwischen dem Ankauf und dem Verkauf von Gold mindestens ein Jahr liegt, sind die Gewinne aus dem Verkauf steuerfrei. Doch wenn Sie vor dieser Jahresfrist Ihr Gold verkaufen, fällt eine Einkommensteuer nach dem persönlichen Steuersatz an. Übersteigt der Gewinn die Freigrenze in Höhe von € 600,– nicht, entfällt die Besteuerung.

Häufig ist es besser, wenn Sie optisch besonders schönen Goldschmuck, der zum Beispiel mit Edelsteinen bestückt ist oder eine aufwändige Verzierung aufweist, als Einzelstück verkaufen und nicht auf den reinen Goldwert reduzieren. Denn ein schönes Schmuckstück findet oft einen Liebhaber, der gerne mehr als nur den reinen Goldwert für den Schmuck bezahlt. Dabei haben Sie die Möglichkeit, Ihren Schmuck aus Gold zum Beispiel über eine geeignete Internetplattform zu verkaufen.

Ausschlaggebend beim Gold verkaufen: Feingewicht, Feingehalt und Karat

Möchten Sie Ihr Gold verkaufen, werden Sie auf einige Fachbegriffe wie Feingewicht, Feingehalt und Karat stoßen. So sind der Feingehalt und das Feingewicht des Goldschatzes ausschlaggebende Bestimmungsgrößen für den Goldwert. Häufig bewerten Ankäufer Goldgegenstände ausschließlich danach, wie viel Gramm Gold sie enthalten. Dabei werden andere – teilweise wertvolle – Gegenstände wie zum Beispiel Edelsteine nicht berücksichtigt.

Feingehalt des Goldes

Um zu bestimmen, wie viel Gold in einem Gegenstand enthalten ist, wird der sogenannte Feingehalt hergenommen. Damit bezeichnet man den Masseanteil des Goldes. Bei Goldbarren und Goldmünzen wird der Feingehalt auch Feinheit genannt. In der Regel wird der Feingehalt in Promille angegeben – somit in Tausendsteln des Gewichts. Im normalen Handel beträgt der höchste Feingehalt 999,9/1000.

Karat des Goldes

Karat ist ebenfalls eine Maßeinheit für die Reinheit von Gold. Dabei teilt das Karat die Reinheit in 24 Teile ein. Das bedeutet, einkarätiges Gold enthält 1/24 Gewichtsanteil Gold. Feingold, auch reines Gold genannt, enthält somit 24/24 Gewichtsanteile Gold. Wobei es technisch nicht möglich ist, jede kleinste Verunreinigung vollständig zu entfernen.

Feingewicht des Goldes

Als Feingewicht wird das reine Edelmetallgewicht bezeichnet. Dabei bezieht sich dieses Feingewicht stets auf das dominierende Edelmetall, wie zum Beispiel Gold. Wenn Goldschmuck oder eine Münze neben dem dominierenden Edelmetall auch einen Anteil Silber enthält, wird dieses nicht zum Goldgewicht gerechnet.

Wertgegenstände aus Wohnungsauflösungen verkaufen

Oft kommen bei einer Wohnungsauflösung längst vergessene Schätze zu Tage, welche heute ein Vermögen wert sein könnten. Es ist für einen Laien schwer zu erkennen, ob sich zwischen dem Kitsch, Trödel und Plunder nicht doch noch einige Gegenstände mit hohem Wert befinden. Über Schmuck-, Edelmetall- oder Antiquitätenhändler können diese Schätze oft zu barer Münze gemacht werden. Riskieren Sie keine Wertverluste und lassen Sie Ihre Antiquitäten vor dem Verkauf von einem Fachmann schätzen. Haushaltsauflösungen bringen nicht nur Schätze mit hohem Erinnerungswert zum Vorschein, sondern auch sehr häufig Alt- und Bruchgold. Durch den Verkauf der Wertgegenstände können Sie mit ein wenig Glück nicht nur die Kosten der Wohnungsauflösung decken, sondern auch einen Gewinn für sich selbst erzielen.